Camelot

Marchio

Das Camelot-Projekt weckt während der Luminale den im Sommer energiespendenden Brunnen im mainBuilding aus dem Winterschlaf. Doch statt Wasser sprudelt Licht. Mystisch verwandeln sich Töne in Farben. Die Symbiose aus Licht und Ton macht musische Harmonien, Musik und Töne sichtbar. Die Besucher*innen benötigen kein Musikverständnis. Für musisch talentierte von ihnen steht das „Street-Piano“ bereit und wartet darauf bespielt zu werden – sie dürfen an der Installation selbst teilnehmen.

Musiktheoretisch orientiert sich das Projekt am Camelot Wheel - dem Quintenzirkel. 2.700 verbaute LEDs visualisieren während der Luminale Töne, Tonlagen und Oktaven. Das Auditorium am Brunnen des mainBuilding erlebt die Symbiose aus Licht und Ton. Tonlagen sind farblich erkennbar – Harmonien und ganze Musikstücke finden ihren strukturierten Farb-Zwilling. Harmonische Töne erzeugen immerzu harmonische Bilder. Disharmonien finden ihr disharmonisches Pendant.

Marchio

Marchio ist ein Pseudonym. Seit über zehn Jahren inszeniert er audiovisuelle Projekte. Zur Luminale 2020 vereinfacht Marchio rationale Theorien aus der Musikwissenschaft für sein Publikum. Neben seiner audiovisuellen Inszenierung arbeitet der Tech-Aficionado Marchio als Musikproduzent und DJ.


Camelot

Lichtkunst Outdoor

  • 12.–15.03.20, 19:30–22:30 Uhr
  • mainBuilding, Taunusanlage 14-19, 60325 Frankfurt am Main

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.