"Licht aus!"

Die Luminale ruft zum Lichtsparen auf. Ein Lichtkunstfestival, das zum Ausschalten der Beleuchtung animieren möchte? Sie haben richtig gelesen!

Als Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung zieht die Luminale vom 12. bis zum 15. März 2020 wieder Hunderttausende Menschen nach Frankfurt und Offenbach. Rund 110 Lichtkunstwerke und Aktionen im gesamten Frankfurter Stadtgebiet und in Offenbach werden in diesem Zeitraum die Straßen erleuchten – das kostet selbstverständlich Energie und macht für eine kurze Zeit die beiden Städte noch ein bisschen heller, als sie sonst schon sind.

Gerade der Kunst- und Kulturbetrieb muss sich die Frage stellen, wie die Emissionen, die er durch wichtige und bei vielen Menschen beliebte Veranstaltungen, Ausstellungen oder Festivals wie die Luminale erzeugt, reduzieren oder an anderer Stelle wieder einsparen kann. Mit unserer Aktion „Licht aus!“ möchten wir das Bewusstsein für dieses wichtige Thema schärfen. Und Sie zugleich ganz praktisch zum Mitmachen auffordern: Wenn nicht nur unsere Besucher*innen bei sich zu Hause, sondern auch viele Frankfurter und Offenbacher Unternehmen, Banken, Institutionen und Behörden während der Luminale die nächtliche Beleuchtung in Büro- und Bankenhochtürmen, Einkaufszentren und anderen Gebäuden ausschalten, haben wir damit schon einiges erreicht.

Sparen Sie sich vom 12. bis zum 15. März 2020 ausnahmsweise die Beleuchtung – und „spenden“ Sie den so eingesparten Lichtverbrauch symbolisch der Luminale! Das hat den schönen Nebeneffekt, dass die fantastischen Lichtkunstwerke während dieser Abende noch besser sichtbar werden. Denn je dunkler die Umgebung, umso stärker strahlt die Lichtkunst.

Bereits bei der letzten Ausgabe der Luminale 2018 konnten wir mehrere Unternehmen und Institutionen zum Mitmachen animieren. 2020 soll die Kampagne weitere Kreise ziehen:
Alle Unternehmen, Gebäude und Institutionen, die mitmachen, werden auf Wunsch auf unserer Webseite als Kampagnenpartner genannt.

Bitte schreiben Sie uns an lichtaus@luminale.de

Machen Sie mit: Unterstützen Sie uns auf dem Weg zu einem emissionsneutralen Kulturfestival – schalten Sie während der Festivaltage vom 12.–15. März 2020 einen Teil der Beleuchtung aus und bringen Sie die Lichtkunstwerke im Frankfurter und Offenbacher Stadtbild erst so richtig zum Leuchten.

Sie möchten ein Video aufnehmen und das Gedicht vom Licht selbst verbreiten? Hier finden Sie den Text: Download Gedicht vom Licht 
#lichtaus_luminale

Wir bedanken uns vielmals bei unseren Partnern, die sich mit einer aktiven Lichtspende an der Aktion „Licht aus!“ beteiligen: 
Allianz Real Estate GmbH, Balans GmbH, DekaBank (Prisma, Skyper, Trianon), Europäische Zentralbank (Eurotower), Frankfurt – Main Hutsalon, Frankfurter Schlüsseldienst, HFM Managementgesellschaft für Hafen und Markt (Heinz-Raspe-Platz), Hirsch-Apotheke, Nespresso Deutschland GmbH (Boutique Frankfurt), Nürnberger Versicherung (NM-1), Pelzhaus Türpitz, Principal, Punctum – Katholische Kirche in Frankfurt, SRM StraßenBeleuchtung Rhein-Main GmbH, St. Katharinenkirche, T8-Hochhaus, Tishman Speyer (OpernTurm, TaunusTurm), Tower 185, UBS Europe SE (OpernTurm), Urban Media Project

Hinter die Kampagne „Licht aus!“ stellen sich namhafte Frankfurter Persönlichkeiten. Unser herzlichster Dank gilt:

Prof. Dr. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Tanja Rösner, Moderatorin HR3 Morningshow

Ilse Schreiber, das Frankfurter Original in der Kleinmarkthalle Frankfurt

Matthias Keller, Profisprecher, Sänger und Musiker aus Frankfurt

Danny da Costa, Profifußballspieler bei der Eintracht Frankfurt

Daniel Brettschneider, Kinomacher in Offenbach und Umgebung

Susanne Petry, Inhaberin Architektur im Dialog (AID) und Pier F-Zukunftshafen

Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer Zoologische Gesellschaft Frankfurt

Daniela Cappelluti, Kreisgeschäftsführerin der Grünen Frankfurt und Herausgeberin "Danielas Ausgehtipps"

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.