KUU – Lichtobjekt zum Mitnehmen

Wie kommt der Mond zur Luminale? – KUU ist das finnische Wort für Mond und der Name eines Lichtobjekts, das in einer Zusammenarbeit des Designers Kai Linke mit der frankfurter werkgemeinschaft e.V. (fwg) in limitierter Stückzahl für die Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung entsteht.

„Die Idee, ein Projekt gemeinsam mit Menschen mit seelischer oder körperlicher Beeinträchtigung zu verwirklichen, kam bereits während der Luminale 2018 auf“, erläutert Festivaldirektorin Isa Rekkab. „Wir haben daher Kontakte zur frankfurter werkgemeinschaft e.V. geknüpft und den Designer Kai Linke für dieses Projekt gewinnen können.“

Mit seinem STUDIO KAI LINKE gestaltet und entwickelt der Frankfurter Designer seit 2009 Objekte, Leuchten und Möbel für internationale Auftraggeber, Unternehmen und Institutionen, sowohl im Bereich Interieur und Messearchitektur als auch für den öffentlichen Raum. Die fwg ist ein sozialer gemeinnütziger Verein, der psychisch erkrankten und behinderten Menschen vielfältige Angebote zur sozialen und beruflichen Teilhabe bietet.

Vor dem eigentlichen Entwurf hat Kai Linke die Werkstatt der fwg besucht. Möglichkeiten der Produktion, vorhandene Materialien und die Umsetzbarkeit diverser Arbeitsabläufe wurden gemeinsam abgestimmt. Auf dieser Basis entstand das Design – und eine limitierte, von Hand gefertigte Auflage

KUU ist ein leichtes, atmosphärisches Lichtobjekt. Seine kreisförmige Form, sein Licht und die Struktur seiner Oberfläche erinnern an den Mond. Durch seine gut durchdachte Fertigungsmethode und dem materialgerechten Einsatz ist das Lichtobjekt in seine Verpackung integriert. Der Lampenschirm besteht aus reißfestem, recycelbarem Material und wird von innen mit einem dimmbaren LED-Element erleuchtet. Geladen wird dieses über ein mitgeliefertes USB-Kabel. Dank der integrierten Magneten auf der Unterseite der Lampe haftet das Lichtobjekt an metallischen Flächen.

KUU ist das erste exklusive Lichtobjekt der Luminale, das Besucher*innen mit nach Hause nehmen können. Es wird im Goethe-Haus sowie im Festivalzentrum der Luminale gegen einen Unterstützungsbeitrag zugunsten der fwg erhältlich sein.

• Gestaltung und Entwicklung: Kai Linke

• Grafik: Bureau Sandra Doeller

• Druck: Vereinte Druckwerke

• Fertigung: frankfurter werkgemeinschaft e. V.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.